Die wichtigsten Informationen zu Industrie-Scannern

Salz und Pfeffer, Bonnie und Clyde, Schlüssel und Schlösser – es gibt Dinge, die gehören einfach zusammen. Bei digitalen Inventar-Managern gibt es auch so ein Paar: Etiketten und Scanner! Das eine ist ohne das andere einfach nicht wirklich zu gebrauchen. Viele Inventarisierungssoftwares haben inzwischen Apps für Smartphones, um die Labels per Kamera scannen zu können. Daneben gibt es aber auch sogenannte Industrie-Scanner, die manche Firmen lieber benutzen.
Damit ihr euch einen Überblick verschaffen könnt, haben wir hier die wichtigsten Infos rund ums Thema “Industrie-Scanner” zusammengestellt. In diesem Artikel erfährst du... 

… was Industrie-Scanner sind und welche es gibt. 

… wofür diese Scanner benutzt werden. 

… wie das Ganze preislich aussieht. 

… wann sich solche Industrie-Scanner lohnen. 

... was das endgültige Fazit ist.

Scanner Inventarisierung


Was sind Industrie-Scanner und welche gibt es?
 

Ein Industrie-Scanner ist ein Scanner, der verschiedene Barcodes und 2D-Codes einlesen kann. Das Einlesen erfolgt meist mittels Rot- oder Infrarotlicht. Es gibt verschiedene Arten von Industrie-Scannern: Grundsätzlich wird unterschieden zwischen stationären oder handgehaltenen Scannern und kabelgebundenen oder WLAN/Bluetooth Scannern. Für eine Inventarisierungssoftware eignen sich handgehaltene WLAN oder Bluetooth Scanner am besten. 

Hergestellt werden sie von vielen verschiedenen Marken, zum Beispiel Motorola, Honeywell, Datalogic oder Zebra. Welche Marke sich am besten für ein Unternehmen eignet, ist etwas, dass man individuell entscheiden muss. Wir nutzen die Scanner von Zebra und sind damit sehr zufrieden!

Willst du herausfinden, welche Etiketten die besten für dein Unternehmen sind? Klicke auf den Link!

Scanner Informationen


Wofür werden diese Scanner benutzt?
 

Industrie-Scanner werden, wie oben schon erwähnt, für Barcode und 2D-Code Etiketten verwendet. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass besonders Folgeinventuren mit einem Industrie-Scanner deutlich leichter sind. Denn Scanner sind deutlich leistungsstärker als Smartphones: Sie haben eine größere Reichweite, bis zu 6 Meter, Etiketten können schief oder “um die Ecke” eingelesen werden und meist können Sie Codes immer noch einlesen, wenn diese leichte Gebrauchsspuren aufweisen.
Scanner auf mobilen Endgeräten sind sehr abhängig von der Kamera über die das mobile Endgerät verfügt; manche sind also stärker, andere schwächer. Aber egal wie gut die Kamera ist, mobile Endgeräte haben keinen 2D Scanner und müssen somit direkt vor das Etikett gehalten werden, um es einzulesen. 

Folglich, geht eine Inventarisierung mit einem Industrie-Scanner meistens schneller über die Bühne, als mit einem mobilen Endgerät. Je nachdem, wie viele Inventargegenstände man also einlesen muss, kann man sich überlegen, ob man erheblich viel Zeit mit einem Industrie-Scanner einsparen möchte.

Möchtest du wissen, welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Scanner haben? Dann schau dir unseren Guide an!

Inventar-Guide (PDF)

Scanner Smartphone

In welchem Preisrahmen bewegen sich Industrie-Scanner? 

Qualität hat ihren Preis, deshalb sollte man von billigen Scannern lieber die Finger lassen, bevor man sich ärgert. Hochwertige, leistungsstarke Industrie-Scanner kosten meisten um die 600€ oder mehr. Hinzu fallen außerdem meist Lizenzgebühren an, um den Scanner mit der Inventarisierungssoftware kompatibel zu machen. Die Lizenzkosten sind immer unterschiedlich, belaufen sich aber oft auf einmalig zwischen 600-700€ und werden danach im laufenden Vertrag einberechnet

Wann lohnt sich ein Industrie-Scanner? 

Industrie-Scanner lohnen sich bereits, wenn man allein die Zeiteinsparung betrachtet. Allerdings geht es ja nicht nur um eigesparte Zeit, sondern eher um den Kosten-Nutzen-Vorteil. Gute, anpassungsfähige Industrie-Scanner sind nicht gerade billig. Wegen dem höheren Preispunkt lohnen sich Industrie-Scanner eher in Unternehmen, die eine große Menge an Inventar-Gegenständen verwalten oder mehrere Standorte haben. 

Brauchen alle Unternehmen ihren eigenen Etikettendrucker? Erfahre hier mehr!

Scanner Laptop Inventarisierung
Fazit

Wie so oft, ist auch hier das Fazit: Ob sich ein Industrie-Scanner lohnt, muss jedes Unternehmen selbst entscheiden. Wenn man eine hohe Inventarfluktuation hat, dass Inventar weit verteilt ist, oder man einfach viele Gegenstände einscannen muss, ist die Antwort öfter: Ja, es lohnt sich. Vor allem größere Firmen nutzen Industrie-Scanner um Zeit, Geld und Aufwand zu sparen.  

Allerdings sind diese Scanner eben auch eine Investition, die mit Kosten verbunden ist und Firmen, die weniger Inventar haben, würden eventuell mehr Geld für den Scanner ausgeben, als sie durch deren Effizienz einsparen würden.  

Am besten macht man vorab eine individuelle Kosten-Nutzen-Analyse und entscheidet im Anschluss, ob man diese Investition tätigen will. Außerdem sollte man vorher gut abgewogen haben, ob man langfristig Barcodes, 2D-Code Etiketten oder RFID-Etiketten verwenden möchte, da für verschiedene Etiketten auch verschiedene Scanner benötigt werden. Bei all diesen Fragen und der Auswahl, des für dein Unternehmen passenden Industrie-Scanners, steht dir der Anbieter deines digitalen Inventar-Managers zur Seite.  

Willst du mehr Informationen zu den wichtigsten Tools für digitale Inventare? Lese in unserem Artikel mehr dazu!

Fragst du dich, wie ein digitaler Inventar-Manager in deinem Unternehmen aussehen könnte? Dann probiere es doch einfach mal aus! Hol dir deine Free-Trial Version für 14 volle Tage, inklusive Video How-To. Komplett unverbindlich und kostenfrei!

Kostenlos testen

 

Willst du mehr zu uns erfahren? Dann schaue einfach auf unserer Homepage vorbei, oder folge uns auf LinkedIn, Instagram, Facebook oder Twitter!

ITEXIA - tag it, scan it, know it

ITEXIA Team - Wer wir sind